Lehre lernen: mit hochschuldidaktischen Kenntnissen zu besserer Lehre

Gute Lehre – da steckt mehr hinter als ein wöchentlicher Fachvortrag während der Vorlesungszeit. Als Lehrperson müssen Sie sich einer Vielzahl von Herausforderungen stellen und neben Ihren fachlichen ebenso didaktische und viele weitere Kompetenzen unter Beweis stellen. Nicht selten sind Sie unvorhergesehen oder schwierigen Situationen ausgesetzt, die Vielfalt der Studierenden erfordert eine Vielfalt Ihrer Lehre.

Der Workshop richtet sich an Lehrende aller Fachbereiche, die am Beginn Ihrer Lehrtätigkeit stehen oder nach mehrjähriger Lehrtätigkeit neue Impulse erhalten möchten. Sie erhalten einen Einblick in hochschuldidaktische Grundlagen sowie Methoden und darüber, wie Sie die Planung und Gestaltung Ihrer Lehrveranstaltungen professionalisieren können. Im Fokus stehen Sie als Lehrperson – anhand von praktischen Übungen reflektieren Sie Ihre Lehrkompetenzen, um diese kontinuierlich weiterzuentwickeln. Der Workshop hilft Ihnen, Ihre Lernangebote zielgruppengerecht und strukturiert zu entwickeln sowie kontinuierlich zu verbessern. Gemeinsam mit Lehrpersonen gleicher und/oder anderer Fachbereiche analysieren Sie Ihre Zielgruppe und diskutieren über Ihr didaktisches Handeln sowie äußere Einflüsse wie beispielsweise Rahmenbedingungen oder Trends in der Hochschullehre. So entwickeln Sie Ansätze zur Umsetzung guter Lehre.

Inhalte

  • Betrachtung der (neuen) Rolle als Lehrperson
  • Reflexion von Lehrkompetenzen
  • Individuelle Video-Analyse und Tipps zum persönlichen Auftreten
  • Auseinandersetzung mit der Zielgruppe
  • Grundlagen und Konzepte des Lehrens und Lernens
  • Didaktisch sinnvolle Planung und Umsetzung von Lehrveranstaltungen mit Hilfe von analogen und/oder digitalen Methoden und Tools
  • Zielgruppengerechte Gestaltung und Darstellung von Lerninhalten
  • Motivation, Aktivierung und Feedback von Studierenden
  • Umgang mit schwierigen Situationen
  • Chancen und Herausforderungen in der Hochschullehre
  • Sensibilisierung zu Diversität und Diskriminierung sowie Umsetzungsvorschläge im Lehralltag

Der Workshop verteilt sich auf zwei aufeinanderfolgende Tage.

 

Information

Der Workshop ist um weitere Inhalte und Arbeitseinheiten kürz- und erweiterbar.

Dozent

User Avatar Freya Willicks

Freya Willicks, M.A.

Mein liebster Motivationsspruch:

“Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.”

Mein Werdegang in aller Kürze:

Nach dem Abschluss meines kommunikationswissenschaftlichen Studiums war ich über fünf Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der RWTH Aachen tätig, zunächst in der Lehre und dann in der hochschuldidaktischen Beratung. Die Frage, wie man Beratungen und Coachings so gestalten kann, dass sie für alle Beteiligten möglichst gewinnbringend sind, hat mich dabei zunehmend beschäftigt und schließlich zu meiner Promotion zum Thema „Coaching-Praxis an deutschen Hochschulen“ motiviert. Seit 2019 bin ich auch freiberuflich als Trainerin und Moderatorin unterwegs, seit 2020 als Lehrbeauftragte.

Meine hochschuldidaktische Philosophie:

Ich lerne gerne Neues und finde es gut, Dinge zu hinterfragen. Selbstreflexion ist in meinen Augen ein super Mittel, um besser, selbstsicherer und zufriedener zu werden in und mit dem, was wir machen. Darum gestalte ich so auch meine Trainings: Ich erarbeite mir gerne neues und aktuelles Wissen, das ich strukturiert und gut erklärt an die Teilnehmenden weitergebe. Zugleich biete ich den Raum für Selbstreflexion und individuelle Anliegen. Auf diese Weise will ich Workshops und Beratungen schaffen, die nicht 0815 sind, sondern einzigartig und effektiv.

Themenschwerpunkte

  • Hochschul- und Mediendidaktik
  • E-Learning
  • Kommunikation, Gesprächsführung und Feedback
Teilnahmezahl: 10
Format: Präsenz-Workshop
Umfang: 16 Arbeitseinheiten